In dieser Zeit bekam ich einen ganz neuen Bezug zu dem Sport, den ich seit Kindesalter leidenschaftlich ausgeübt hatte. Die Gewichtung verschob sich von „Leistung bringen und Spaß dabei haben“ zu „Spaß haben und schauen was für ne Leistung damit verbunden ist“. Viel klettern statt schwer klettern. Auszeiten nehmen. Neues ausprobieren. Nicht gegen Erwartungen ankämpfen. Ich legte quasi einen Neustart hin… WEITERLESEN!

Und dann war es spannend. Es war knapp. Es war scary. Es war blutig. Es war schmerzhaft. Es war emotional. Es war erstklassiges Bouldern auf nationalem Niveau mit einem Wahnsinns- Publikum und  toller Unterstützung vom Team, von der Familie und Freunden…

Uns war allen klar, dass der Tag hart werden würde. Bestenfalls standen uns 3 Runden (Quali, Halbfinale, Finale) bevor. Wie hart es dann letztendlich wurde, können wir erst heute sagen (in unseren Betten liegend, in einem Körper der zu 99,9% aus Muskelkater besteht).

„Die Stärke des Teams ist jedes einzelne Mitglied. Die Stärke jedes Mitglieds ist das Team.“

In der ersten Session hab ich mich gleich in diesen Dachboulder verliebt! Super coole, einmalige Moves. Zudem sind auch Leisten, Schlitze, Aufleger, Sloper, Zangen und Henkel alle mit von der Partie. Oben drauf ist die Aussicht auch noch traumhaft! Was will man also mehr?

Doch die Sonnenstunden wurden immer weniger, die Dämmerung nahte und mir fehlten noch 20-30 Punkte. Also dranbleiben, leichte Punkte sammeln, Simons Beta nutzen, Schuhe anlassen und nur mit einem Pad, Wasser und chalk auf Boulderjagd durch den Wald kraxeln. Aufregende 5 Punkte bei ner Highball Platte mit nem scary hohen Hook ganz oben konnten wir abstauben und dann hatte Simon kurz drauf die 100 geknackt!

Seid ihr schon mal nach 5.5 h laufen mit fettem Rucksack ne Sandduene auf allen Vieren hochgekrochen und habt auf einer Wurzel gemantelt? Ja war auch bei mir Premiere. #LebenamLimit

Und mit der kräftigen Unterstützung meiner treuen Yaffis gelang mir dann gleich ein Flash im ersten Boulder! Das Grinsen auf meinem Gesicht wurde immer breiter, die Motivation stieg noch weiter, es jubelten meine Begleiter.

Vor dem dritten Boulder hatten wir alle Angst, da man gleich am Anfang die Kontrolle aufgeben musste um seitlich wegzuspringen. Ein Boulder der viele Versuche verlangen konnte. Mona brauchte zwei Versuche um sich einzuspringen, konnte den Boulder aber eintüten.

,,War das die Isi, die ich die letzten vier Wochen im Training gesehen habe?!“, so Christoph unser Trainer als Isi den wohl schwersten Boulder im ersten Versuch knapp meisterte. Und so eroberte sich Isi mit drei Flashs den Eintritt ins Finale. Unglaublich! So viele starke Mädels!