Mit insgesamt 17 Boulderwelt Crew Mitgliedern waren wir dieses Jahr wieder beim großen Wettkampfauftakt Wochenende stark und motiviert vertreten. Doch lest selber!

Auch unsere Wettkampfgruppe und die Athleten der Boulderwelt haben eine ziemlich coole und anspruchsvolle Wettkampfsimulation als Vorbereitung auf die Saison durchlaufen. Von Finalmodus über taktische Lerneinheiten bis hin zu eigenständigen Reflexionen. Hier findet Ihr einen kleinen visuellen Einblick!

Warum also fliegt man tausende von Kilometer, nur um am selben Reiseziel wie vor drei Jahren rauszukommen? Ich möchte versuchen meine Gründe, warum es sich aus meiner Sicht immer lohnt Südafrika zu besuchen, zu beschreiben. #notjustforclimbing

In dieser Zeit bekam ich einen ganz neuen Bezug zu dem Sport, den ich seit Kindesalter leidenschaftlich ausgeübt hatte. Die Gewichtung verschob sich von „Leistung bringen und Spaß dabei haben“ zu „Spaß haben und schauen was für ne Leistung damit verbunden ist“. Viel klettern statt schwer klettern. Auszeiten nehmen. Neues ausprobieren. Nicht gegen Erwartungen ankämpfen. Ich legte quasi einen Neustart hin… WEITERLESEN!

Wie schon der Wetterbericht befürchten ließ sind die Bedingungen am dritten Tag sehr garstig. Starker Winde, wenig Sicht und viel Schneefall. Nichtsdestotrotz machen wir uns früh morgens auf den Weg und kämpfen uns durch den Sturm über den Ochsentaler Gletscher in Richtung des höchsten Gipfels unserer Tour, den Piz Buin (3312m).

„Gleich mehrere, riesige Geier kreisten direkt über den Türmen. Diese kamen sogar so nah an uns heran, dass wir deren Windzug spürten. Ganz sicher war ich mir da nicht, was die von uns wollten…
Als ich zum nächsten Standplatz kam, tat sich unter meinen Füßen ein gewaltiger Abgrund auf! Einen so ausgesetzten Ort hatte ich zuvor noch nicht erlebt und mir wurde schlagartig klar, dass ein Abseilen hier nur sehr schwer möglich wäre.“

„Wär das jetzt geil, wenn ich den Boulder einfach noch in letzter Sekunde schaffen würde..“. Also 30 Sekunden vor Schluss nochmal rein, ich hänge wieder am letzten Zug, die Finger sind schon platt, aber diesmal gewinnt… Weiterlesen!

„Für mich war Mission Titelverteidigung angesagt. Auch hier hatte die Konkurrenz keinen Winterschlaf gemacht. Die dynamischen Finalboulder liefen mir aber super rein…“ Ihr wollt wissen, ob Afra ihren Titel verteidigen konnte? Lest weiter!

Steffen: „Um zum Einstieg der Route zu gelangen, seilten wir zweimal ab und mussten nun wohl oder übel irgendwie wieder hinaufkommen. Dazu suchten wir uns die „Schneidigen Indianer“ 7a+ aus. Gleich in der ersten Seillänge warteten die größten Schwierigkeiten auf uns. Eine offene Verschneidung mit einem langen Riss …“

Steffen erzählt von seiner Premiere bei „I Sicher Scho“, dem Spaßwettkampf den er selbst im High-east mitgegründet hat. Ein witziger Tag voll von Freude, Spannung, Schwarzlicht-Finale und Teamgeist! Aber lest und seht selbst. 🙂